Erschütternde Sterblichkeitsraten aufgrund von Atemwegserkrankungen und Krebs in den Bezirken Neunkirchen und Wiener Neustadt

Auszug aus dem österreichischen Todesursachen-Atlas 1998 bis 2004:
Im Bezirk Neunkirchen ist die Sterblichkeit an Atemwegserkrankungen um 12,9% gestiegen und liegt um 12,1% höher als im Bundesdurchschnitt, die Krebssterblichkeit ist um 5,9% höher als in anderen Bezirken.

Die Gegenden um Graz und Wiener Neustadt zählen zu den mit Feinstaub am meisten belasteten Gebieten Österreichs. Feinstaub stellt eine enorm gesundheitlich schädliche Ansammlung von Giften dar.
Eine Feinstauberhöhung von nur 10 Mikrogramm/m3 erhöht die Gesamtsterblichkeit der Bevölkerung um 4-8%, die Sterblichkeit an Herz-Lungenerkrankungen um 6-9%, an Lungenkrebs um 8%.
Erlaubte Grenzwerte von Feinstaub sind derzeit 40 Mikrogramm/m3 (ab 2010 - 30 Mikrogramm/m3), der maximale Tagesmittelwert in Pitten liegt bei 137 Mikrogramm/m3.

Bei Stickoxyden ist die Situation noch dramatischer, es liegt bereits jetzt eine hohe gesundheitliche Belastung in Pitten vor.

Quelle: Petition von Ärzten und Pharmazeugen anläßlich der UVP Verhandlung